OLC-Magazine ... powered by Bürklin


Saturday, 16. February Erste Wellenflüge mit dem OLC-Discus translate news

Der Winter ist nun fast vorbei und in den letzten Monaten konnte ich bereits rund 25 Stunden auf dem Discus sammeln. Den wohl interessantesten Flug konnte ich im November des vergangenen Jahres machen, als das Wetter im Rheintal eine Ostwellenlage verspricht. Diese Wetterlage zeichnet sich durch kräftigen, eisigen Ostwind, hohen Luftdruck und strahlenden Sonnenschein aus.
Schon lange begeistern mich die Wellenflüge aus dem Rheintal in den Schwarzwald.
Mit dem Ziel die für mich neuen Wellensysteme des Schwarzwalds zu erkunden, mache ich mich um vier in der Früh schon auf den Weg nach Weinheim. Zum Sonnenaufgang bin ich startbereit, wundere mich allerdings ein wenig über Südkomponente im Wind. Den Einstieg ins Wellensystem versuchen ich am Königstuhl bei Heidelberg, allerdings enttäuscht dieser, sodass hier der Motor aushelfen muss. Viele müssen hier den Motor bemühen, beim Blick nach unten sehe ich weitere Flugzeuge außenlanden. Kurz darauf trägt die Welle schwach, aber konstant auf Flugfläche 100. Gemeinsam mit Moritz Althaus und Dennis Leip breche ich nach Süden auf. Knapp 70 Kilometer gleiten wir bis zum ersten Wellenspot des Schwarzwalds, niedrig kommen wir dort an, sodass wir froh sind nicht alleine nach dem erhofften Steigen suchen zu müssen. Tief aber zuverlässig steigen wir ein und können dank Freigabe unseren Flug schon bald in 3600 Meter fortsetzen.
Bis Kilometer 130 auf Weinheim können wir den ersten Schenkel strecken bevor wir kein zuverlässiges Steigen mehr antreffen. Nach der Wende fliege ich allerdings zu zögerlich vor, falle nach unten aus dem System raus und finde mich tief im Schwarzwald zwischen all den Rotoren wieder. Den Anschluss an die Anderen habe ich bereits verloren als ich nach langer Zeit wieder laminares Steigen finde. Dieser Fehler kostet mich viel Zeit und so bleibt mir nur noch die Möglichkeit ein kleines Jojo im Murgtal zu fliegen bevor ich den Heimweg antreten muss.
Im Endanflug auf Heidelberg, wo ich nochmals steigen möchte, um meine Strecke nach Norden zu verlängern, läuft mir die Sicherheitshöhe davon. Lediglich 400 Meter Reserve bleiben noch auf Walldorf. In 600 Meter komme ich dort tatsächlich an und will gerade den Turbo nutzen, da es aussichtslos scheint, nochmal Anschluss zu finden, als mich die Welle mit bis zu drei Metern pro Sekunde zurück auf 2700 Meter befördert. Mit dieser Höhe kann ich nochmal bis an die südliche Luftraumgrenze von Frankfurt verlängern, sodass knapp 400 Kilometer zusammen kommen.
Das zögerliche Vorfliegen im Schwarzwald, verbunden mit dem Absitzer hat mich an diesem Tag leider 100 Kilometer gekostet.
Im Anschluss ergaben sich zwei weitere Flüge in der Westwelle des Rheintals mit Strecken um die 200 Kilometer. Der Saisonbeginn nähert sich allerdings mit großen Schritten und langsam beginnen die Vorbereitungen für den Saisonstart in den südfranzösischen Alpen.
 
Marcel Kaspari
 
OLC nach der Landung
in Weinheim
Endanflug pünktlich zum
Sonnenuntergang
Hoch über dem Schwarzwald
 

Wednesday, 06. February Luftsportring Bundesliga-Team ist Mannschaft des Jahres 2018 translate news

Bei der traditionellen Aalener Sportlerehrung am 3. Februar wurde das Bundesligateam des Luftsportrings Aalen zur Mannschaft des Jahres gekürt. Bei der Wahl zum Einzelsportler des Jahres kam Steffen Schwarzer auf Platz 2. Nachdem die Luftsportring-Bundesliga-Mannschaft schon bei der vergangenen Wahl zur Mannschaft des Jahres nominiert war, hat es jetzt, im zweiten Anlauft zum Sieg gereicht.
„Die Aalener Sportlerehrung, Kür der Sportler des Jahres war der Höhepunkt der Aalener Sportlerehrung am Sonntag in der Stadthalle, Joachim Krauth, Theresa Klopfer und die Bundesligamannschaft der Segelflieger des Luftsportrings sind Aalens Sportler des Jahres 2018. Sie wurden am Sonntagabend unter großem Beifall bei der Aalener Sportlerehrung gekürt“. so stand es in der Aalener Presse.
Die Freude und der Jubel, nachdem die Wertungsbalken auf der Leinwand stoppten und als die LSR-Mannschaft ganz oben stand, war in der Stadthalle tatsächlich unüberhörbar.
Es waren aber nicht nur die erfahrenen Piloten, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Auch die Juniorenmannschaft U-25 des Luftsportrings hatte einen maßgeblichen Anteil. Paul Schwarz zum Beispiel flog als Junior auch wichtige Punkte für das Senioren-Team ein. „Es freut uns sehr, dass wir Segelflieger so einen Stellewert genießen!“ so LSR Leistungspilot und Segelflug- Ausbildungsleiter Wolfgang Gmeiner nach der Ernennung. 
In der Flugsaison 2017 hatte der Luftsportring Aalen die OLC- Bundesliga und die World-League gewonnen. Im Jahr 2018 wurden die Segelflugpiloten zweiter. Die Bayreuther Kameraden hatten am letzten Flugtag doch noch gewonnen.
Kein Kriterium für die Aalener Sportlerwahl. Es lag wohl auch an der Konstanten Mannschaftsleistung bereits über viele Jahre hinweg.
Mit 392 Stimmen setzte sich der Luftsportring bei der Aalener Sportlerwahl gegenüber den Sportakrobaten des TSG Hofernweiler durch. Diese bekamen 351 Stimmen.
Knapper war der Ausgang bei der Wahl zum Einzel-Sportler des Jahres. Steffen Schwarzer fehlten am Ende nur 16 Stimmen gegenüber dem Triathleten Joachim Krauth, der mit 367 Stimmen zum Aalener Sportler des Jahres gewählt wurde. Dennoch zeigte sich Steffen Schwarzer nach der Bekanntgabe des Ergebnisses nicht enttäusch, im Gegenteil: „Es ist schön auch mit so vielen Stimmen Zweiter zu werden. Das ist für mich Ansporn, in diesem Jahr wieder sportlich hochmotiviert an den Start zu gehen“.
Für die die LSR-Bundesliga Piloten war es ein großartiger Auftritt in der Aalener Stadthalle und eine gute Werbung für unseren faszinierenden Sport zu Machen.
Aber was wäre ein guter Pilot ohne „Bodenpersonal“?  Der Dank aller Piloten ging auch an die Partnerinnen, die ihrerseits auf viel verzichten und enorm viel zur Motivation beitragen.
 
 
Michael Kost
 
 

Tuesday, 05. February Jonker Sailplanes Newsletter - JAN 2019 translate news

The first month of 2019 has come and gone and JS already has some interesting stories to share.
Ailsa McMillan, one of Australia’s top Women Glider pilots, tells her story of breaking the 100km Triangle Women World Record flying a JS1-C EVO belonging to Arnold Geerlings. JS also shares about Arnold’s 18 year old son, Josh, who won the JoeyGlide 2019 championship.
JS introduces Louis van der Walt, JS’s newly appointed Quality Assurance Manager. Louis has been part of the JS Design Team since 2012 and has just the right make up to fulfil this important position.
And then last but not the least the FFVP (Fédération Française de Vol en Planeur) had their first training camp of their season at Jonker Sailplanes’ front porch, Potchefstroom Airfield. The weather in South Africa at this time of year is excellent for training but can also be unpredictable. Amélie and Aude, from the French Women’s Gliding Team, had an (un)fortunate encounter with a real South African storm resulting in a memorable out landing. Read all about their experience in JS’s latest newsletter: https://mailchi.mp/dc0d2f8b4eb5/jonker-sailplanes-newsletter-1560329
 
 
Louis van der Walt -
Newly Appointed Quality
Assurance Manager.
Ailsa McMillan - 100km
Record Breaker.

 


Thursday, 31. January Der Segelflug im Februar - aerokurier translate news

Top-Themen im Segelflug-Special:
SH-2H – das Kunstflug-Unikat
Sucht man im Internet nach dem Segelflugzeugmuster SH-2H, landet man fast ausschließlich auf Modellflugseiten. Dass das 1:2-Kunstflugmodell mit 5,4 Metern Spannweite auf einem realen Vorbild basiert, wissen nur wenige. Das Original, das 1989 nach einer tragischen Entwicklungsgeschichte zum ersten Mal abhob, bietet auch heute noch jede Menge Flugspaß.
Eigen-, Gummiseil- und Autoschleppstart
Windenstart und F-Schlepp finden sich in so ziemlich jeder Segelfluglizenz. Eigenstart ist schon seltener, aber Gummiseil- bzw. Autoschlepp gönnen sich meist nur Puristen oder Enthusiasten mit Hang zum Sammeln von Berechtigungen. Welche Ausbildung es braucht, um alleine, via Gummiseil oder Auto in die Luft zu kommen, klärt unser Artikel.
Segelflug-Charter in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Im Urlaub spontan ein Flugzeug chartern und `ne Runde fliegen? – Als Nicht-Motorflieger ein schwieriges Unterfangen. Wo es geht, zeigt unsere Übersicht.
Projektbericht Schleicher AS33
Seit gerade einmal 13 Jahren gibt es die ASG 29 von Alexander Schleicher, und schon steht mit der AS 33 ein Nachfolger für das 15-/18-Meter-Flugzeug in den Startblöcken. Die Renn- bzw. 18-Meter-Klasse ist derzeit umkämpft wie nie, die Konkurrenz stark.
Firmenporträt Binder Flugzeugbau
Seit 40 Jahren ist die 1979 gegründete Firma Binder aus dem bayerischen Ostheim untrennbar mit eigenstartfähigen Segelflugzeugen verbunden. Dass der Familienbetrieb auch über höchstes Know-how beim Bau von Hochleistungsflugzeugen der Offenen Klasse verfügt, zeigte die WM 2018 in Hosín.
Weitere Themen im Heft:
Draco – die Über-Wilga mit Propellerturbine
Pilot Report TL Ultralight Stream
Flugzeugreport Jak-18T
Flugsafari durch Afrika
Msquare: Profi-Tempersystem für GFK-Reparaturen
aerokurier Innovation Award: Die besten Flugzeuge wählen und Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro gewinnen.

Thursday, 06. December 502,89 Kilometer in 150 Minuten - Speed OLC in Bitterwasser translate news

502,89 Kilometer in 150 Minuten, 201,16 km/h Schnitt. Das ist Speed OLC und erflogen von Andreas Hillebrand und Jens Böske auf einer ASG32 MI am 4.12.2018 ab Bitterwasser. Immer mehr Piloten versuchen sich an Flügen, um das Optimum an Strecke in 2,5 Stunden zu erfliegen. Ein gutes Training für den Wettbewerb wenn der Tag vorn und hinten nicht losgeht. In den letzten Tagen findet das  Segelflugwetter  in Namibia nordöstlich von Windhoek statt. Der Luftraum ist jetzt nördlich der Landeshauptstatt bis FL 145 zu befliegen. Ein besonderes Ergebnis des Segelflugverbandes von Namibia unter der Leitung von Wolfgang Joschko.
Man hört die Sektkorken beim LSV Egge auf dem Heimatflugplatz in Oerlinghausen schon knallen aufgrund der besonderen Leistung ihrer Jungs. Dem Fluggebiet in Ostwestfalen, welchem oft nach Bericht von Andreas Hillebrand: „ Das Wetter vorn und hinten nicht losgeht“.
 
Holger Weitzel
 
 

Saturday, 01. December Erfolg für Königsdorfer Segelflieger bei der Sportlerehrung translate news

Bei der Wahl zum Sportler des Jahres 2018 in der 23.000 Einwohner zählenden Stadt Geretsried wurden die Königsdorfer Segelflieger in zwei von vier ausgeschriebenen zum Sieger gewählt und hinterließ so für den Segelflugsport doch eine gewisse Duftnote. Das U 25 Team setzte sich aufgrund ihres Hattricks in der Junioren Bundesliga durch und in der Kategorie Einzelsportler ging Mathias Schunk, dreifacher Europarekord Inhaber, Inhaber von zig deutschen Klassenrekorden und dieses Jahr zum 5. mal hintereinander DMSt Sieger, als Sportler des Jahres 2018 hervor. Ein großer Erfolg für eine Randsportart wie den Segelflug, bestand die Konkurrenz doch aus Fußballern, Eishockeyler, Badminton Spielern, Schwimmern etc., etc.
 
Mathias Schunk
 
Sportreferent Werner gratuliert U25 Teamcaptain Nikolai Wolf bei
der Sportlerwahl in Geretsried
Bei der Wahl zur Jugend Mannschaft
des Jahres ging das Königsdorfer U 25 Team (oben auf der Bühne)
als Sieger hervor
Der Geretsrieder Bürgermeister Müller gratuliert Mathias Schunk
zur Wahl zum Sportler des Jahres 2018

 


Saturday, 01. December Erste Palmenpflanzung in der Bitterwassersaison 2018/2019 translate news

Foto: Holger Weitzel,
www.aufwind-luftbilder.de
Robin Förster erflog sein FAI 1000 Kilometer Diplom am 24.November mit dem neuen Ventus 3.Der aus Möncheberg stammende Robin, sitzt sonst beruflich auf dem Copiloten Sitz einer Boing 757.Bei seinem Flug konnte er auf die Erfahrung von Reinhard Schramme bauen. Er schlug die Strecke vor und flog mit Robin die ersten Strecke im blauen. Die letzte Wende war nicht leicht zu erfliegen da Schauer den Weg verstellten. Aber Robin ist ein Kämpfer.Zum Unterschied zwischen seinem Heitmatflugplatz Eggersdorf und Bitterwasser befragt, sagte Roin mit Augenzwinkern: „In Eggersdorf gibt’s keine Palmen“. Glückwunsch Robin, jetzt hast du eine in Bitterwasser.
 
Holger Weitzel

 


Thursday, 29. November Segelflugkalender 2019 translate news

Der OLC-Sponsor Siebert Luftfahrtbedarf aus Münster (www.siebert.aero) bietet auch in diesem Jahr wieder tolle Kalender, nicht nur für OLC-Piloten an.
50 Jahre Segelflug-Bildkalender
Der Klassiker ist jetzt als Jubiläumsausgabe lieferbar. 13 brillante Motive aus der faszinierenden Welt des Segelflugs. Die Rückseiten informieren zweisprachig über Flugzeugtypen, Historie und technische Entwicklungen. Der Kalender kostet € 29,80 zuzüglich Versandkosten.
Der Fotokalender Segelfliegen zeigt die Freiheit des Fliegens in handverlesenen Aufnahmen aus dem großen Bildarchiv der renommierten Segelflugfotografen Claus-Dieter Zink und Tobias Barth. Der Kalender im Großformat 640 x 480 mm ist zum Preis von € 29,90 zuzüglich Versandkosten erhältlich. Siebert bietet auf diesen Kalender interessante Mengenrabatte: Ab 2 St. 10% Rabatt, ab 5 St. 15%, ab 10 St. 20%, ab 20 St. 25%. 5 verschiedene Wandkalender aus allen Bereichen der Luftfahrt sind bei Siebert Luftfahrtbedarf lieferbar. Hier geht es zur Kalenderübersicht.
 
Segelflug-Bildkalender 2019 Fotokalender Segelfliegen 2019

 


Tuesday, 27. November Perfekter Saisonstart 2018/2019 in Bitterwasser translate news

Im November 2018, dem ersten Drittel der Bitterwassersaison wurden 50 Flüge über 1000 Kilometer aus der Pfanne absolviert. Die längste Strecke erflog am 14.November Reinhard Schramme und Norbert Siebert mit 1260 Kilometer. Sein 1000 Kilometer Diplom erflog Robin Förster am 24.November. Dafür wird eine neue Palme in die Allee gepflanzt. Den flächigsten Flug erflog Bruno Gantenbrink  am 26.11 mit 1000 Kilometer über das FAI Dreieck.
Mit der ersten Wiederumrundung  des Luftraums von Windhoek seit Jahren,  erflog Nej Lutti am 13.November einen besonderen Flug. In diesem Jahr ist der Luftraum nördlich Windhoek bis Flugfläche 145 wieder zu befliegen.  Es gibt nichts Besseres als Luftraum. Man kann den November in Bitterwasser als sehr guten Fliegermonat beurteile. Die Woche um den 13. November war rund und schön. Dann kamen aus Botswana eine paar Schauerlinien, die aber nicht bis Bitterwasser heranzogen. In den Novembertagen gibt es immer mal einen Tag zum Erholen aber die Flugpause ist meist nur ein Tag. Der Flugbetrieb verläuft gewohnt professionell.
 
Robin Foersters Vorbereitungen
auf das 1000 Kilometer Diplom.
Foto: Aufwind-Luftbilder.de
Landung nach 1000km in Bitterwasser  
  Flugplatz in der Bitterwasserpfanne  

 


TQ Avionics
Peter H. Braasch
Bürklin
binder
Tost
aerokurier
WINTER Instruments
Clouddancers
FLARM
HPH
Cobra Trailer
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Jonker Sailplanes
LANGE Aviation GmbH
Bitterwasser
DG Flugzeugbau
FLIGHT TEAM
TopMeteo
ILEC
LXNAV
Fliegerstrom
Air Avionics
M+D Flugzeugbau
IMI Gliding
Rent a Glider
Siebert
Deutscher Wetterdienst
navITer
Alexander Schleicher
Segelflugschule Wasserkuppe