Type of glider: Ventus 2c/18m,

Takeoff location:Unterwössen (DE / BY)

Map

Please wait, loading in progress ...

Flight details

Points for the flight 0.49
scoring distance 1.4 km
Speed 0.56 km/h
Duration 00:00:36
Scoring class 18m
Scoring start 08:38:45
Scoring end 15:03:37
Index: 118.0
Club AFZ Unterwössen
Date of claim 10.06.2019 15:06:12
state IGC-File: Flight:

Flight path

Please wait, loading in progress ...

MeetingPoints

  • MeetingPoints are shown for Users with Login only.
    Please log in.

TopMeteo - Weather Charts

Please wait, loading in progress ...

Statistics

Please wait, loading in progress ...

Comment

Kurzfassung: hatte ich auch noch nicht, dass im Schlepp zum Föhnfliegen ein Gewitter selbigen begleitet. Ansonsten: zur falschen Zeit an der falschen Stelle in der falschen Höhe.... Regen, Wind, Welle, Blitz und Donner, Turbulenz, Sumpfluft, keine Thermik aber Saufen, unterhaltsamer Mix. Schon im F-Schlepp begrüßten uns Blitz und Donner im Inntal, und ich habe am Kaiser zwar im Steigen aber auch im Regen ausgeklinkt. Nach etwas Höhengewinn musste ich vor dem Gewitter flüchten, und habe an den Loferern eingefädelt. Offensichtlich war aber im unteren Niveau der Wind noch zu schwach, und ich habe zwar noch am Wallerberg nach Steigen gesucht, aber dann doch den Motor ziehen müssen. Ein Versuch über das Glemmtal und dann mutig durch das Lee des Passthurn an die vermutete Steiglinie im Pinzgau zu kommen, scheiterte auch kläglich und kurz vor Zell am See war der nächste Motoreinsatz fällig. Zwischenzeitlich waren Simon und Markus aus Unterwössen an den Loferern, hatten dort nach Ankunft über Grat steigen und sich auf nach Osten machen können. Ich bin weiter zu den Leogangern, und nach einem weiteren Motoreinsatz konnte ich langsam Höhe machen. Ein erster Anlauf zum Hochkönig scheiterte grandios, der nächste gelang zwar, ab leider musste ich aufgrund dieser Verzögerung den Weiterflug nach Osten abbrechen, ein massiver Schauer hätte mich sonst gefangen. Somit ging es erst nochmals zum Kaiser, bevor sich endlich der Föhn durchsetzte, und die Schauer- und Gewittertätigkeit vorerst beendete. Der Hochkönig bescherte die Ausgangshöhe zum Weiterflug ins Pinzgau, wobei ich eine erste sehr starke Welle stehen lassen musste, da ich in diesem Steigen in freigabepflichtigen Luftraum durchgeschossen wäre. Somit hat es am eine Weile gedauert, bis ich im Bereich Hundstein die nötige Höhe ersteigen konnte, um bei Kaprun den klassichen Welleneinstieg zu finden. Der Rest war dann ohne Probleme, leider hat Wien Radar nur FL 190 bewilligt, es wäre noch höher gegangen. Nach einer flotten JoJo-Runde bis zum jeweils durch den Controller gesetzten Boxende in West und Ost habe ich es gut sein lassen, und bin zur Landung geflogen. Abends dann noch ein spektakulärer Gewitterdurchgang, zum Glück nicht so wild wie in München! Bilder zum Flug gibt es wieder auf FlickR:

https://www.flickr.com/search/?sort=date-taken-desc&safe_search=1&tags=10062019&user_id=11097435%40N07&view_all=1

.

Pilot

- noComment -

OLC-Team

aerokurier
Peter H. Braasch
binder
Bürklin
SCHEMPP-HIRTH Flugzeugbau GmbH
Segelflugschule Wasserkuppe
Fliegerstrom
HPH
FLIGHT TEAM
M+D Flugzeugbau
Siebert
TopMeteo
TQ Avionics
ILEC
WINTER Instruments
Bitterwasser
LANGE Aviation GmbH
Tost
Clouddancers
DG Flugzeugbau
Air Avionics
Rent a Glider
Alexander Schleicher
LXNAV
FLARM
Deutscher Wetterdienst
IMI Gliding
Cobra Trailer
navITer
Jonker Sailplanes